Samstag, 29. Januar 2011

Im Hotel

Ich fuhr zu dem Kundentermin mit dem Zug nach Osnabrück. Da ich gleich zum Kunden sollte und eine Gelegenheit mehr finden würde, mich frisch zu machen, trug ich also gleich mein schwarzes Kostüm mit dem Minirock. Dazu passt immer sehr gut eine weiße Bluse. Und natürlich High-Heels. Da ich den ganzen Tag auf den hohen Absätzen würde laufen müssen, hatte ich mich für die schwarzen Pumps mit dem 12 cm hohen Absätzen entschieden.

Die Zugfahrt war recht langweilig. Ich las noch einmal das Pflichtenheft des Kunden durch, aber da ich es vorher schon gut durchgearbeitet hatte, fand ich nichts mehr, was ich noch berücksichtigen musste. Also schaute ich aus dem Fenster und sinnierte, was mir wohl der Abend im Hotel bringen würde.

Beim Kunden angekommen, wurde ich von einer Sekretärin, die mich unauffällig musterte, in das Büro von Herrn Meier geführt. Ich hatte schon ein paar Mal mit ihm telefoniert, aber nun standen wir uns das erste Mal gegenüber. Herr Meier war Anfang fünfzig und recht beleibt, ich schätzte ihn auf so etwa 130 kg, und so etwa 1, 75 m groß. Mir kam die Frage in den Sinn, wie es wohl wäre, beim Sex unter ihm zu liegen. Ob er mich wohl erdrücken würde? Sein Schnauzbart ließ mich beim ersten Anblick an ein Walross denken und lenkte meinen Blick von seinen blauen Augen und den kurz geschnittenen dunkelblonden Haaren ab. Er kam schnell zum Thema meines Besuches und das Geschäftliche war recht schnell erledigt, so dass wir ins Plaudern gerieten. Im Laufe des Gespräches fragte er, wo ich übernachten würde und ich nannte ihm das Hotel, dass ich gebucht hatte. „Wissen Sie was, Fräulein Tanja, das liegt fast auf meinem Weg. Ich fahre Sie hin, dann brauchen Sie auch den Koffer nicht zu schleppen.“ Er sah mich dabei etwas eigentümlich an. Bestimmt ahnte er, dass ich eine Transe bin.

Er geleitete mich zu seinem Auto, hielt mir die Tür auf und ließ mich einsteigen. Dabei rutschte mir der Rock ein wenig hoch und gab den Blick auf die Strapse frei. Natürlich bemerkte ich seinen Blick und wie er mich mit den Augen auszog. Schnell verstaute er meinen Koffer im Kofferraum und fuhr mich zum Hotel.

„Es ist noch früh,“, sagte er, „haben Sie nicht noch Lust auf ein Glas Wein an der Bar?“ Als ich zustimmte, trug er mir den Koffer ins Hotel und setzte sich an die Bar, während ich eincheckte. Kurze Zeit später saßen wir zusammen bei einem Gläschen Wein. Wir unterhielten uns über dies und das und schnell lag seine Hand auf meinem Knie. Ich spürte die Wärme durch die dünnen Nylons und sah seine Geilheit in seinen Augen. Langsam wanderte seine Hand an der Innenseite meiner Schenkel höher – bis sie die nackte Haut meiner Beine zwischen Strümpfen und Slip erreichte. Ich öffnete meine Schenkel ein wenig weiter. Dann befahl er: „Los, lass uns auf dein Zimmer gehen!“

Kaum fiel die Tür hinter uns ins Schloss, herrschte er mich an: „Los zieh das Kostüm und die Bluse aus, ich will sehen was du Hure drunter trägst!“ Ich war ein wenig überrascht, aber ich gehorchte. Meine devote Neigung ließ gar nichts anderes zu. Ich zog also die Kostümjacke aus, und knöpfte die Bluse auf. Offenbar war ich ihm zu langsam, er versetzte mir eine Ohrfeige und riss mir die Bluse runter. Alle Knöpfe rissen ab und kullerten klackend über das Parkett. Schnell schlüpfte ich aus dem Rock. „So ist's besser. Der Aufzug passt eher zu einer dreckigen Hure.“ kommentiere er mein Outfit. Ich stand in meinen Nylons und dem Strapsgürtel vor ihm. Dazu trug ich noch einen kleinen durchsichtigen Stringtanga und einen ebenso schwarzen BH.

Er zog mich zu sich heran und küsste mich auf den Mund. Ich war überrascht von seiner Kraft, da hatte ich ihn gehörig unterschätzt. Während er seine Zunge tief in meinen Mund presste, piekste mich sein Schnauzbart. „Transen sind doch die besten Nutten“, sagte er als er von mir ab ließ. Er sah sich im Zimmer um. Ich hatte ein Zimmer gebucht, dass über zwei Etagen ging. Eine Wendeltreppe mit eisernem Geländer führe in das Obergeschoss, wo das Bett stand. Plötzlich hatte er Handschellen in der Hand. Blitzschnell fesselte er damit meine Arme an dem Geländer.
„Warte hier auf mich und mach keine Zicken. Ich hol nur schnell ein paar Sachen aus meinem Auto, damit wir gleich auch so richtig Spaß haben.“

Wo sollte ich denn auch hin, gefesselt wie ich war. Hin und her gerissen zwischen Angst und Geilheit wartete ich auf die Rückkehr von Herrn Meier. Dieser Abend würde alles andere als langweilig werden ...

Ich hörte, wie er die Tür aufschloss und wieder zurück kam. Er trug einen Rucksack über die Schulter gehängt. Daraus holte er einen Ball-Knebel und knebelte mich mit den Worten: „Wir wollen die Nachbarn doch nicht stören durch dein Gestöhne, meine kleine Schwanzhure.“ Und dann hielt er einen Rohrstock in der Hand. Er ließ ihn ein paar mal durch die Luft sausen. „Ich liebe es, wenn die Schlampen schöne rote Ärsche haben, wenn ich ihre Arschfotze benutze.“
Dann traf mich der erste Hieb auf meinen nackten Hurenarsch. Nur den Knebel verhinderte, dass ich laut aufschrie. Er bemerkte mein Zucken: „Das gefällt dir bestimmt, du dreckige Arschfotze.“ Und die nächsten Schläge waren noch härter. Nach kurzer Zeit brannte mein Arsch lichterloh – er war bestimmt feuerrot – und mir liefen die Tränen die Wangen hinunter.

Immer wieder sauste der Rohrstock durch die Luft und knallte unbarmherzig auf mein brennendes Hinterteil. Es war unverkennbar, dass er Spaß daran hatte. Irgendwann hörte er auf, warf den Stock auf die Couch und stellte sich ganz dicht hinter mich. Seine Hände kneteten meine Arschbacken ordentlich durch. „So, nun bist du Schlampe bereit für mein bestes Stück. Mach die Beine breit!“

Ich gehorchte sofort. „So ist es brav.“ Er öffnete seine Hose und holte seinen Penis raus. Dann spürte ich seine mächtige Eichel an meiner Rosette. Brutal drang er in mich ein und stieß wie ein wilder Stier zu. Ich glaubte, er wolle mich mit seinem Schwanz pfählen. Trotz der Schmerzen – sein Penis rumorte in meiner Arschfotze, seine Klamotten scheuerten auf meinem geschundenen Arsch – begann ich die Situation zu genießen und ich spürte auch, wie ich immer geiler wurde. Seine Stöße wurden immer heftiger. „JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA“ schrie er, als er sich in wilden Explosionen in mich entlud.

Kaum hatte er mir den Knebel aus dem Mund genommen und die Handschellen gelöst, befahl er: „Knie dich hin und leck mich sauber, Arschfotze!“ Er ließ sich auf die Couch plumpsen. Schnell kniete ich mich vor ihm hin und nahm seinen immer noch steifen Schwanz in den Mund. Ich leckte seine Eichel, leckte seinen prallen Schaft und nahm den geilen Fickstengel tief in den Mund. Aber er war zu groß ich konnte ihn nicht komplett aufnehmen.

Plötzlich umfassten seinen Hände in meinen Kopf und er zwang mich, seinen Schwanz immer tiefer zu nehmen. Das erregte mich total, trotz des Würgegefühls und ich spürte, dass ich gleich kommen würde. Auch er stand schon wieder kurz vor dem Abspritzen. „Du kommst erst, wenn ich deine Mundfotze voll spritze!“ befahl er und stieß mir den heißen Schwanz immer heftiger in den Mund. Dann ergoss er sich in meinen Mund und auch ich spritzte ab.

„Los, leck die Sauerei auf, du Hure!“ Gehorsam ließ ich meine Zunge über den Boden gleiten und schleckte das Sperma auf. Das fällt mir immer sehr schwer, wenn ich nicht mehr erregt bin.
„Das werden wir öfter machen, meine kleine Hure. Wenn Du den Auftrag haben willst, erwarte ich dich einmal im Monat hier im Hotel zum durchficken. Überleg's dir! Es gibt noch 'ne Menge anderer Bewerber.“ Mit diesen Worten verließ er mich.
Ich kniete noch mehr oder weniger nackt vor der Couch, als die Zimmertür ins Schloss fiel und ich wieder allein war. Ich spürte sein Sperma warm aus meiner Arschfotze rinnen. Um ihn noch zu spüren, legte ich mich ungewaschen ins Bett und träumte davon, wie er mich das nächste Mal ran nehmen würde ...

Sonntag, 23. Januar 2011

tanja ist schwanzgeil



Allein im Hotelzimmer ist tanja geil. Sie träumt davon, den Schwanz eines geilen Kerls in ihrer engen Arschfotze zu spüren. Wenn er doch nur an der Tür klopfen und tanja ordentlich durchficken würde. So allein bleibt ihr nur ein Dildo ...

Samstag, 22. Januar 2011

Ballet Heels

Hat jemand Efahrung, ob man mit diesen Heels überhaupt laufen kann oder sind die nur fürs Bett gedacht :-)

Samstag, 15. Januar 2011

Hotel Nights

Wenn ich mal in einem Hotel übernachte, nutze ich gern die Gelegenheit neue Bilder von mir zu machen.

Sonntag, 9. Januar 2011

High Heels

Ich liebes es, High Heels zu tragen und auf hohen Absätzen zu stöckeln.

Samstag, 8. Januar 2011

Bereit

Gefesselt und geknebelt liege ich auf dem Hotelbett. Bereit, einem strengen, sadistischen Herrn zu dienen ...

Samstag, 1. Januar 2011

Vorsätze 2011




Ich wünsche allen meinen Freunden und Lesern ein geiles Jahr 2011!

Meine Vorsätze für das neue Jahr:
- Abnehmen und Sport treiben
- oft Damenwäsche tragen
- viele neue Bilder von mir machen (lassen)
- endlich einen Schwanz blasen
- mich von einem Kerl durchficken lassen